Wespen, Hummeln und Hornissen!

. . . sind nützliche Insekten und stehen unter besonderem Naturschutz!

Merke: Imker entfernen grundsätzlich keine Nester von Wespen, Hummeln oder Hornissen ohne schriftliche Genehmigung der "Unteren Naturschutzbehörde"! - Also?

  • Wespen- und Hummelkörper sind nur einjährig, kommen in den meißten Fällen nicht wieder an den alten Standort zurück
  • allerdings locken alte Nester an - Entfernen alter Nester, Verschließen oder Verfüllen des alten Nistraumes ist wichtig!
  • Langkopfwespenvölker sind spätestens Ende August abgestorben
  • Langkopfwespen belästigen nicht am Tisch! Nur die Deutsche, Gemeine Wespe werden derart lästig!
  • Hornissen sind Gegenspieler der Deutschen Gemeinen Wespe und sind Garant für "wespenarme" Spätsommer
  • Wespen erfüllen wichtige Aufgaben als natürliche Schädlingsbekämpfer wie Bienen als Bestäuber
  • Hornissen "ringeln" an Flieder, Birken u. a. (beißen Rinde auf und entnehmen den süsslichen Saft)
  • Hornissen- oder Wespengift ist nicht tödlich; Allergie sehr selten (3 - 5% in der Bevölkerung)
  • Hornissen fliegen bei Nacht; sammeln sich an Beleuchtungen
  • eventuell Feuchtschäden "Durchrotten", Geruchsbelästigung bei Hornissennestern
  • eventuell Larvenauswurf im Spätsommer bei Hornissennester möglich
  • Solitärbienen (Wildbienen) stechen nicht, leben nur 4 - 6 Wochen
  • Erdwespen im April / Mai sind häufig Wildbienen

Ein Herz für Hornissen

  • Hornissennester dürfen nur mit einer Ausnahmegenehmigung beseitigt werden!
  • Bei der Umsetzung von Hornissennester muß man mit der Königin behutsam umgehen
  • Lieber dulden. Eine Umsiedlung ist aufwendig und kostenintensiv!

Bienen und Hummeln

Hummeln gehören zu der Familie der Apidae - der Bienen. Hummeln sind also Bienen und viele Leute fassen Hummeln und die zahlreichen Solitärbienenarten, die keine Völker bilden, unter dem Begriff "Wildbienen" zusammen.

Die domestizierende Honigbiene Apis melifera ist in Deutschland die einzige Biene, die mehrjährige Völker bildet.

Hummeln und Bienen lassen sich in der Regel gut unterscheiden.

 

  • Nahezu alle Arten sind dicht behaart
  • Während die großen, dicken Hummeln oft leuchtende Farben tragen, sind viele solitäre Bienen, wie die Honigbiene, unauffällig braun, grau oder schwarz.
  • Es exestieren Pollensammeleinrichtungen - oft lange Haare an den Hinterbeinen (Corbiculae); bei solitären Arten manchmal auch am Bauch und anderen Stellen.
  • Die dünne Verbindung zwischen Vorder- und Hinterleib ist wegen der Behaarung nicht leicht zu erkennen.
  • Bis auf die Honigbiene und die Hummeln leben die meisten Bienenarten solitär - sie bilden keine Völker, sondern die Weibchen versorgen ihre Brut alleine.
  • Die Nester der Wild-Bienen sind in unseren Breiten immer gut versteckt - in Baumhölen oder in Bohrlöcher im Holz. Die meisten Arten und die Hummeln, nisten unter der Erde.
  • Alle Bienen sind Blütenbesucher, die Pollen sammeln und mit langen Mundwerkzeugen Nektar aufsaugen.