Kochen & Backen mit Honig

Alles rund um die Honigküche


So gelingen leckere Gerichte mit Honig

Ob Nürnberger Lebkuchen, Aachener Printen, Züricher Tirggeli oder die gute heiße Milch mit Honig - viele alte Rezepte zeigen die große Bedeutung von Honig...

 

Honig eignet sich für viele Zubereitungsarten wie z. B. süßes Gebäck, Süßspeisen, Aufläufe, Rohkostsalate und süßsaure Gerichte. Aber auch herzhafte Suppen, Salate und Soßen werden durch durch die Hinzugabe von Honig noch geschmackvoller und verleiht eine einzigartige Note. Geben Sie den Honig jedoch möglichst erst am Ende der Kochzeit hinzu, damit die wertvollen Inhaltsstoffe nicht zerstört werden.

 

Ideal lässt sich Honig auch für feuchte Backwaren wie Lebkuchen oder Kuchen mit Füllungen verwenden. Durch seine Fähigkeit, Wasser anzuziehen, bleibt Honiggebäck lange frisch. Aus diesem Grund eignet sich Honig auch weniger für knusprige Plätzchen.

 

Sollten Sie leichtes Gebäck backen und Zucker durch Honig ersetzen empfiehlt es sich etwas mehr Backpulver zu verwenden und die Flüssigkeitsmenge zu verringern.

 

Helle Honigsorten schmecken süßer als Zucker

Reduzieren Sie daher etwas die Honigmenge im Vergleich zum Zucker, wenn Sie diesen durch Honig ersetzen wollen. Auch die Süßkraft von dunklen Honigen ist - obwohl geringer als bei hellen Honigen - höher als Saccharose, allerdings kommen kräftige andere Aromen hinzu.

 

Honig bräunt stärker als Zucker

Besonders in Verbindung mit Mandeln und Hirschhornsalz als Backtriebmittel können sich bei hohen Temperaturen unerwünschte Röststoffe bilden. Backen Sie Plätzchen mit Honig daher immer bei niedrigen Temperaturen unter 200° C (Umluft 175° C), was für die gewünschte Bräune bereits völlig genügt.